Aminosäuren Mangel: Welche Symptome gibt es bei einem Mangel an EAAs?

Aminosäuren Grüner Saft

Es gibt Aminosäuren, die unser Körper selbst herstellen kann und es gibt essentielle Aminosäuren, die wir über die Nahrung oder Supplements zu uns nehmen müssen. Beide Arten sind lebenswichtige Bausteine für Proteine, die zahlreiche Funktionen im menschlichen Körper erfüllen. Bei einem Aminosäuren Mangel kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen. Welche das sind und in welchen Symptomen sich ein Mangel äußert, kannst du in diesem Artikel lesen. Ebenfalls beschreiben wir den Einfluss von einem Aminosäuren Mangel auf die Schilddrüse, auf die Muskeln, auf die Haut, die Haare, das Gewicht und den Schlaf. Natürlich gehen wir auch darauf ein, wie du einen Mangel testen und beheben kannst. 

Alle wichtigen Infos auf einen Blick:


Aminosäuren sind essentielle Bausteine für Proteine und erfüllen zahlreiche Funktionen im Körper. Ein Mangel an Aminosäuren kann zu vielfältigen gesundheitlichen Problemen führen, darunter Muskelschwäche, ein geschwächtes Immunsystem, Haut- und Haarprobleme, Erschöpfung, schlechte Wundheilung und Stimmungsschwankungen. Ursachen für einen solchen Mangel können eine unzureichende proteinreiche Ernährung, gesundheitliche Probleme wie Verdauungsstörungen oder Nierenerkrankungen sowie Stress und körperliche Belastung sein. Ein Aminosäuren Mangel kann durch Blut-, Urin- oder Speicheltests diagnostiziert werden. Um einem Mangel vorzubeugen oder ihn zu beheben, sollten proteinreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen in die Ernährung integriert oder gezielte Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Eine ausgewogene Zufuhr von Aminosäuren unterstützt die Muskelgesundheit, Hautelastizität, Haarstruktur, Gewichtsregulierung und Schlafqualität.

Aminosäuren Mangel Symptome

Am Anfang des Artikels beschreiben wir, welche Symptome bei einem Aminosäuren Mangel auftreten können. Bitte beachte, dass ein Mangel an Aminosäuren zu verschiedenen Symptomen führen kann, die auch auf andere Mängel oder Erkrankungen hinweisen können. Wir haben im Folgenden eine Liste für dich zusammengestellt, mit allgemeinen Symptomen, die bei einem Mangel an EAAs auftreten können.


Wenn du eines oder mehrere der Symptome bei dir bemerkst, solltest du am besten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen, um eindeutig zu klären, was dahintersteckt. 

Hier ist unsere Liste mit Symptomen:

Muskelschwäche und Muskelabbau

Ohne genügend Aminosäuren können deine Muskeln nicht richtig repariert und aufgebaut werden, was zu Schwäche und Abbau führt.

Schwaches Immunsystem

Aminosäuren sind wichtig für die Produktion von Antikörpern. Ein Mangel kann dazu führen, dass du anfälliger für Infektionen und Krankheiten bist.

Haut- und Haarprobleme

Deine Haut und Haare bestehen aus Proteinen, die aus Aminosäuren aufgebaut sind. Ein Mangel kann zu trockener Haut, Haarausfall und brüchigen Nägeln führen.

Erschöpfung und Müdigkeit

Aminosäuren spielen eine Rolle im Energiestoffwechsel. Ein Mangel kann dazu führen, dass du dich ständig müde und energielos fühlst.

Schlechte Wundheilung

Aminosäuren sind wichtig für die Reparatur von Gewebe. Ein Mangel kann die Heilung von Verletzungen verlangsamen.

Stimmungsschwankungen und Depressionen

Einige Aminosäuren sind Vorläufer von Neurotransmittern, die deine Stimmung regulieren. Ein Mangel kann zu Stimmungsschwankungen und Depressionen beitragen.

Aminosäuren Mangel Ursache

Jetzt, da wir ein paar allgemeine Symptome beschrieben haben, schauen wir uns an, wie es überhaupt zu einem Mangel an Aminosäuren kommen kann.

Ein Aminosäuren Mangel kann entstehen, wenn du nicht genügend proteinreiche Lebensmittel isst oder wenn deine Ernährung nicht alle essentiellen Aminosäuren enthält, die dein Körper nicht selbst herstellen kann. Auch bestimmte gesundheitliche Probleme wie Verdauungsstörungen, Leber- oder Nierenerkrankungen können die Aufnahme oder Verarbeitung von Aminosäuren beeinträchtigen. Zudem können strenge Diäten, vegetarische oder vegane Ernährung ohne ausreichende Planung zu einem Mangel führen.

Aber auch übermäßiger Stress oder körperliche Belastung können den Bedarf an Aminosäuren erhöhen und ebenfalls zu einem Mangel führen. Im nächsten Absatz beschreiben wir, ob und wie du einen EAA Mangel testen kannst.

Aminosäuren Mangel testen: Geht das?

Und die Antwort lautet: Ja, du kannst testen , ob du einen Aminosäuren Mangel hast, indem du einen Aminosäurenprofil-Test machst, der oft als Bluttest durchgeführt wird. Du kannst diesen Test bei deiner Ärztin, deinem Arzt oder einem spezialisierten Labor anfordern. Der Test misst die Konzentrationen der verschiedenen Aminosäuren in deinem Blut und zeigt, ob du bei einer oder mehreren Aminosäuren einen Mangel hast. Zusätzlich zu Bluttests können auch Urin- oder Speichel Tests durchgeführt werden. Deine Ärztin oder dein Arzt können die Ergebnisse interpretieren und gegebenenfalls Empfehlungen für die Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel geben, um einen Mangel auszugleichen.

Aminosäuren Mangel beheben: Welches Essen hat viel Aminosäuren?

Wenn du einen Verdacht auf Aminosäuren Mangel hast, ist es am besten, dass du ihn von einer Ärztin oder einem Arzt testen und bestätigen lässt. Wie das geht, haben wir im Absatz zuvor beschrieben. Diese können dann auch gezielt nachschauen, von welcher Aminosäure du zu wenig hast und dir Maßnahmen empfehlen.


So kannst du den Mangel zum Beispiel mit Supplements ausgleichen. Der Vorteil dabei ist, dass du so genau weißt, wie viele Aminosäuren du zu dir nimmst. Das bedeutet, du kannst die Aufnahme ganz gezielt steuern. Zumindest ist das bei Aminosäure Kapseln so.


Natürlich kannst du essentielle Aminosäuren aber auch über die Nahrung aufnehmen. Hier eine kurze Liste mit Essen, das viele Aminosäuren in sich hat. 

  1. Fleisch: Rindfleisch, Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Truthahn

  2. Fisch und Meeresfrüchte: Lachs, Thunfisch, Garnelen, Muscheln

  3. Eier

  4. Milchprodukte: Milch, Käse, Joghurt

  5. Hülsenfrüchte: Linsen, Bohnen, Kichererbsen, Erbsen

  6. Nüsse und Samen: Mandeln, Walnüsse, Chiasamen, Hanfsamen

  7. Sojaprodukte: Tofu, Tempeh, Edamame

  8. Getreide: Quinoa, Amaranth, Buchweizen

  9. Grünes Blattgemüse: Spinat, Grünkohl

  10. Fleischersatzprodukte: Seitan, pflanzliche Proteinpulver (z.B. Erbsenprotein)

Blattspinat

Wenn du mehr zu dem Thema Lebensmittel und essentielle Aminosäuren wissen möchtest, können wir dir unseren ausführlichen Artikel darüber empfehlen: 

Kann man Aminosäuren bedenkenlos einnehmen?

Ja, du kannst Aminosäuren als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, aber es ist wichtig, dies mit Bedacht zu tun. Während Aminosäuren grundsätzlich sicher sind, kann eine übermäßige Einnahme, insbesondere von einzelnen Aminosäuren, zu Ungleichgewichten und möglichen Nebenwirkungen wie Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen oder Nierenbelastung führen. Es ist immer ratsam, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln eine Ärztin oder einen Arzt um Rat zu fragen, um sicherzustellen, dass sie zu deinem individuellen Gesundheitszustand und Ernährungsbedarf passen.


Wenn du mehr über mögliche Nebenwirkungen von EAAs wissen möchtest, lies unseren Artikel dazu in unserem Journal:

In den folgenden Absätzen beschreiben wir, welchen Effekt ein EAA Mangel auf die Muskeln, die Haut, das Gewicht, die Haare und deinen Schlaf haben kann. 

Aminosäuren Mangel Muskelschmerzen

Ein Aminosäuren Mangel kann tatsächlich zu Muskelschmerzen führen. Aminosäuren sind die Bausteine von Proteinen, die für den Aufbau und die Reparatur von Muskelgewebe unerlässlich sind. Wenn du nicht genügend Aminosäuren zu dir nimmst, kann dies zu einem Abbau von Muskelmasse und einer verminderten Fähigkeit führen, Muskelschäden zu reparieren. Dies kann Schmerzen, Schwäche und Krämpfe in den Muskeln verursachen, insbesondere bei körperlicher Aktivität oder Belastung.


Es ist wichtig, eine ausgewogene Ernährung zu haben, die alle essenziellen Aminosäuren enthält, um Muskelgesundheit und -funktion zu unterstützen. Oder deine Diät mit EAA Supplements zu ergänzen. 

Aminosäuren Mangel Haut

Ein Aminosäuren Mangel kann auch Auswirkungen auf deine Haut haben. Aminosäuren sind notwendig für die Produktion von Kollagen und Elastin, die für die Festigkeit und Elastizität der Haut verantwortlich sind. Ein Mangel kann zu trockener, schuppiger Haut, erhöhter Anfälligkeit für Hautirritationen und langsameren Heilungsprozessen bei Wunden führen. Zudem kann es zu vorzeitiger Hautalterung und einem insgesamt ungesunden Hautbild kommen. Daher ist es wichtig, ausreichend Aminosäuren über die Ernährung oder Supplements aufzunehmen, um eine gesunde Haut zu erhalten.

Aminosäuren Mangel Gewichtszunahme

Ein Aminosäuren Mangel kann dein Gewicht beeinflussen. Aminosäuren spielen eine wichtige Rolle im Stoffwechsel und bei der Muskelmasse. Ein Mangel kann zu Muskelabbau führen und den Stoffwechsel verlangsamen, was die Fähigkeit deines Körpers, Kalorien effizient zu verbrennen, beeinträchtigen kann. Dies kann sowohl zu Gewichtsverlust als auch zur Gewichtszunahme führen, abhängig von deinem gesamten Ernährungs- und Gesundheitszustand. Ebenfalls kann es deine Schilddrüse beeinträchtigen, was auch zu einer Gewichtszunahme führen kann.


Lies hier mehr zum Thema Schilddrüse und Aminosäuren: 

Aminosäuren Mangel Haare

Ein Aminosäuren Mangel kann ebenfalls deine Haare beeinträchtigen. Aminosäuren sind essentielle Bausteine von Keratin, dem Protein, aus dem Haare bestehen. Ein Mangel kann zu Haarbruch, dünner werdendem Haar und Haarausfall führen. Zudem können deine Haare glanzlos und spröde werden. Eine ausreichende Zufuhr von Aminosäuren ist wichtig, um gesundes, starkes und glänzendes Haar zu unterstützen.

Aminosäuren Mangel Schlafstörungen

Ein Aminosäuren Mangel kann zu Schlafstörungen führen. Aminosäuren wie Tryptophan sind Vorläufer von Serotonin und Melatonin, die wichtige Rollen bei der Regulierung deines Schlaf-Wach-Rhythmus spielen. Ein Mangel kann die Produktion dieser Neurotransmitter beeinträchtigen und zu Schwierigkeiten beim Einschlafen, durchgehendem Schlaf und allgemeiner Schlafqualität führen. Es ist wichtig, genügend Aminosäuren über die Ernährung oder Supplements aufzunehmen, um einen gesunden Schlaf zu unterstützen.