Ashwagandha Gewichtszunahme: Hängt dein Gewicht mit Ashwagandha zusammen?

Ashwaganda Gewichtszunahme

Kennst du die Pflanze Ashwagandha und bist begeistert von ihren Vorteilen für dein Wohlbefinden? Aber du hast gehört, dass Ashwagandha zu einer Gewichtszunahme führen kann und fragst dich nun, ob das stimmt? Dann bist du hier richtig, denn genau damit beschäftigen wir uns in diesem Artikel. Wir erklären zuerst ganz genau, was Ashwagandha eigentlich ist und gehen dann darauf ein, ob die indische Pflanze und dein Gewicht miteinander zusammenhängen. Genauer gesagt, schauen wir uns näher an, ob du von Ashwagandha zunehmen oder ob du mit Ashwagandha abnehmen kannst. 

Die wichtigen Informationen auf einen Blick:


Ashwagandha kann die Schilddrüsenfunktion positiv beeinflussen und damit zur Normalisierung der Hormonspiegel beitragen. Zudem kann Ashwagandha Stressfolgen, die zu Gewichtsveränderungen führen, abmildern und so potenziell beim Gewichtsmanagement helfen. 

Was ist Ashwagandha?

Zu Beginn des Artikels wollen wir zunächst einmal erklären, was Ashwagandha genau ist. Es handelt sich dabei um eine Pflanze, die ursprünglich aus Indien stammt. Und genau dort wird sie in der traditionellen indischen Heilkunde, dem Ayurveda, schon seit vielen Jahren eingesetzt und für ihre vielfältigen Vorteile auf das Wohlbefinden geschätzt. Vor allem wird die Heilpflanze aber dazu eingesetzt, um die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Stress zu erhöhen und ihm so unter anderem zu einem besseren Schlaf zu verhelfen.


Die beliebte Heilpflanze gehört zu den Adaptogene Pflanzen und ist eine der bedeutendsten. Adaptogene helfen dem Körper, sich auf verschiedene Stressfaktoren, seien sie physisch, chemisch oder biologisch, besser einzustellen und zu adaptieren, indem sie das Gleichgewicht der physiologischen Systeme unterstützen und stabilisieren.


Der Begriff "adaptogen" wurde ursprünglich in den 1940er-Jahren von dem Wissenschaftler Nikolai Lazarev geprägt. Und dieser hat auch eine Definition aufgestellt, was eine Pflanze erfüllen muss, um als Adaptogen zu gelten:


  1. Nicht-spezifisch: Sie bietet breite Unterstützung für den Körper, um gegen eine Vielzahl von Stressfaktoren widerstandsfähig zu sein.

  2. Normalisierende Wirkung: Sie hilft, das physiologische Gleichgewicht des Körpers zu stabilisieren, unabhängig von der Richtung der Störung.

  3. Unschädlich: Sie verursacht bei normaler Anwendung keine signifikanten Nebenwirkungen oder Schäden im Körper.

Die Pflanze wird typischerweise in Form von Pulver aus der getrockneten Wurzel, als Extrakt oder als Teil von Nahrungsergänzungsmitteln, wie zum Beispiel unseren Ashwagandha Kapseln, verwendet. Lies mehr zur Wirkung und Anwendung von Ashwagandha .


Vielleicht kennst du das ja auch, wenn wir mit Freunden über Ashwagandha reden, fallen oftmals unterschiedliche Begriffe und Namen. Das liegt daran, dass die Pflanze viele Namen hat. Wir haben einige der beliebtesten alternativen Namen für Ashwagandha aufgelistet:

  • Winterkirsche : So wird die Pflanze genannt, aufgrund ihrer roten Früchte und der Ähnlichkeit mit einigen Kirschsorten.

  • Withania somnifera: hierbei handelt es sich um den wissenschaftlichen Namen. Dieser wird abgeleitet aus "somnus", was Schlaf bedeutet und "ferre", was bringen bedeutet. Daher wird Ashwagandha ebenfalls als Schlafbeere bezeichnet.

  • Indischer Ginseng : Wegen seiner adaptogenen Eigenschaften, die denen von Ginseng ähneln, obwohl die Pflanzen nicht verwandt sind.

  • Ajagandha : So wird die Pflanze in einigen Teilen Indiens auch genannt.

  • Kanaje Hindi: So wird die Pflanze in anderen Teilen Indiens genannt.

  • Samm al ferakh : So wird die Pflanze häufig in der arabischen Welt genannt. 

Jetzt, da wir hoffentlich ein wenig mehr über die berühmte Heilpflanze wissen, wollen wir im nächsten Absatz der Frage nachgehen, wie lange Ashwagandha in der Regel braucht, um Ihr wohltuendes Potenzial zu verbreiten. 

Wie lange braucht Ashwagandha, um zu wirken?

Zuerst mal möchten wir hier darauf hinweisen, dass dieser Artikel nicht geeignet ist, medizinischen Rat zu geben und nicht den Rat eines professionellen Arztes ersetzen kann. Die Zeit, die Ashwagandha benötigt, um ihr Potenzial zu entfalten, kann je nach Person variieren. Generell wird aber angenommen, dass Adaptogene Kräuter wie Ashwagandha bei regelmäßiger Einnahme über einen längeren Zeitraum ihr volles Potenzial entfalten können. Wenn du also eine sofortige Wirkung über Nacht erwartest, wirst du höchstwahrscheinlich enttäuscht werden.


Du solltest beachten, dass die Wirkung von Ashwagandha, wie bei vielen natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln und Kräutern, von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Dazu gehören die Dosis, die Qualität des Supplements, dein individueller Gesundheitszustand und andere Lebensstilfaktoren, wie etwa eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung.


Aber jetzt wollen wir uns damit beschäftigen, ob Ashwagandha zu einer möglichen Gewichtszunahme führen könnte und dazu schauen wir uns an, wie die Pflanze auf die Schilddrüse wirkt. 

Ashwagandha Gewichtszunahme: Wie wirkt Ashwagandha auf die Schilddrüse?

Wenn du dich jetzt fragst, was die Gewichtszunahme mit der Schilddrüse zu tun hat, bist du hier richtig, denn genau das erklären wir dir jetzt zuerst. Und anschließend klären wir, welche Wirkung Ashwagandha auf die Schilddrüse hat.


Die Schilddrüse spielt eine zentrale Rolle in der Regulierung des Stoffwechsels, einschließlich der Kontrolle der Geschwindigkeit, mit der der Körper Energie verbraucht. Sie produziert Hormone, hauptsächlich Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3), die wesentlich dafür sind, wie der Körper Kalorien verbrennt. Wenn die Schilddrüse nicht richtig funktioniert, kann dies erhebliche Auswirkungen auf das Gewicht und den allgemeinen Stoffwechsel haben.

Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddrüse): 


Eine der häufigsten Auswirkungen einer Schilddrüsenunterfunktion ist eine Gewichtszunahme. Wenn die Schilddrüse nicht genug Hormone produziert, verlangsamt sich der Stoffwechsel, was zu einer geringeren Kalorienverbrennung führt. Menschen mit Hypothyreose können trotz normaler Essgewohnheiten an Gewicht zunehmen oder Schwierigkeiten haben, Gewicht zu verlieren. Zusätzlich kann eine Hypothyreose Wassereinlagerungen und Schwellungen verursachen, die ebenfalls zu einer Gewichtszunahme beitragen können.

Hyperthyreose (Überfunktion der Schilddrüse): 


Im Gegensatz dazu kann eine Überfunktion der Schilddrüse, bei der zu viele Schilddrüsenhormone produziert werden, einen beschleunigten Stoffwechsel und eine Gewichtsabnahme zur Folge haben. Menschen mit Hyperthyreose verbrennen Kalorien schneller als gewöhnlich, was zu einem ungewollten Gewichtsverlust führen kann, selbst wenn ihre Essgewohnheiten gleich bleiben oder sich erhöhen.

Wie wirkt Ashwagandha auf die Schilddrüse?

Zu dem Thema, wie Ashwagandha auf die Schilddrüse wirkt, haben wir eine Studie gefunden, die genau das getestet hat. Besagte Studie hat die Auswirkungen einer achtwöchigen Behandlung mit Ashwagandha auf die Schilddrüsenhormone im Vergleich zu einem Placebo untersucht. Es haben 50 Personen an der Studie teilgenommen.


Und die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Behandlung mit Ashwagandha positive Auswirkungen auf die Schilddrüsenfunktion haben kann. Indem sie die Serumspiegel der Schilddrüsenhormone TSH, T3 und T4 signifikant verbessert und normalisiert hat. Die Studie legt nahe, dass die Heilpflanze eine potenzielle natürliche Behandlungsoption für Personen mit Schilddrüsenfunktionsstörungen sein könnte. Die Behandlung wurde im Allgemeinen unter den Teilnehmern gut vertragen, ohne größere Nebenwirkungen.

Ashwagandha Gewichtszunahme: Kann man von Ashwagandha zunehmen?

Bei dieser Frage kratzen sich die meisten Menschen wahrscheinlich unverständlich am Kopf. Da das Ziel von vielen eher die Gewichtsabnahme ist. Aber wie wir gerade gelernt haben, kann es bei einer Überfunktion der Schilddrüse zu einer ungewollten Gewichtsabnahme kommen. Deshalb suchen betroffene Menschen ebenfalls nach einem Weg, Gewicht zuzunehmen.


Hier gilt es zu sagen, dass es noch keine direkten Studien gibt, die sich speziell mit dem Thema Ashwagandha Gewichtszunahme beschäftigt haben. Wie kommen die Menschen dann darauf, dass Ashwagandha bei einer Gewichtszunahme helfen könnte?


Das liegt an dem allgemeinen Potenzial der Pflanze, ausgleichend zu wirken. Denn wie wir weiter oben beschrieben haben, gehört Ashwagandha zu den adaptogenen Pflanzen. Und einer der Punkte, die sie als adaptogene Pflanzen definiert, ist die normalisierende Wirkung: Sie hilft, das physiologische Gleichgewicht des Körpers zu stabilisieren, unabhängig von der Richtung der Störung. So kann die indische Heilpflanze theoretisch dabei helfen, die Schilddrüsenfunktion zu normalisieren und so eine Überfunktion der Schilddrüse und die damit verbundene Gewichtszunahme zu normalisieren.


Aber auch hier wollen wir noch mal darauf hinweisen, dass dieser Artikel in keinem Fall den medizinischen Rat eines Arztes ersetzen


Und obwohl es keine Studie gibt, die sich speziell mit dem Thema Ashwagandha Gewichtszunahme auseinandersetzt, gibt es eine, die sich mit dem Körpergewichtsmanagement von Erwachsenen unter Stress beschäftigt hat. Auf diese gehen wir im nächsten Absatz ein. 

Kann man mit Ashwagandha abnehmen?

Und diese Studie stand eher im Hinblick auf die Gewichtsabnahme mit der Hilfe von Ashwagandha. Insgesamt 52 Teilnehmer, die chronischem Stress ausgesetzt waren, erhielten entweder zweimal täglich 300 mg Ashwagandha oder ein Placebo. So wurde untersucht, wie Ashwagandha das Körpergewicht Management bei Erwachsenen unter chronischem Stress positiv beeinflussen kann. Da Menschen bei Stress oft dazu neigen, mehr und ungesünder zu essen, mit der Konsequenz der Gewichtszunahme.


Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass Ashwagandha-Wurzelextrakt für das Körpergewicht Management bei Erwachsenen unter chronischem Stress verwendet werden kann. Dies deutet darauf hin, dass Ashwagandha möglicherweise dazu beitragen kann, die negativen Auswirkungen von Stress auf das Körpergewicht zu mindern, möglicherweise durch die Reduzierung von Stress und Angst und die damit verbundene Beeinflussung von Essgelüsten und Cortisolspiegeln.


Das heißt, auch hier hat Ashwagandha seine normalisierende Wirkung gezeigt. 

Eine Frau hält eine Waage in der Hand

Welche Wirkung Ashwagandha auf den Cortisolspiegel haben und ob diese bei der Gewichtsabnahme helfen kann, schauen wir uns im nächsten Absatz an.

Möchtest du wissen, ob dein Gewicht mit Vitamin D zusammenhängt? Dann lies unseren Artikel dazu:

Direkte Wirkung auf Cortisol: Details zur Senkung des Cortisolspiegels.

Ashwagandha (Withania somnifera), hat in mehreren Studien gezeigt, dass es eine direkte Wirkung auf das Stresshormon Cortisol haben kann. Cortisol ist ein Hormon, das in den Nebennieren produziert und in Reaktion auf Stress freigesetzt wird. Chronisch erhöhte Cortisolspiegel können negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, einschließlich Schwächung des Immunsystems, Schlafstörungen und eben die Gewichtszunahme.

Diese randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zum Beispiel hat herausgefunden, dass Teilnehmer, die Ashwagandha-Extrakt einnahmen, eine signifikante Reduktion der Cortisolspiegel im Vergleich zur Placebogruppe aufwiesen.

Es lässt sich also sagen, dass Ashwagandha eine direkte Wirkung auf die Reduktion der Cortisolspiegel haben kann und dabei hilft, Stress und Angst zu mindern. 


Fazit

Als Fazit kann man sagen, dass die Schilddrüse eine entscheidende Rolle im Stoffwechsel und damit in der Gewichtsregulation spielt, wobei eine Fehlfunktion zu Gewichtszunahme oder -abnahme führen kann. Eine Studie zeigt, dass Ashwagandha positiv auf die Schilddrüsenfunktion wirken kann, indem es die Hormonspiegel normalisiert, was es zu einer potenziellen natürlichen Behandlungsoption für Schilddrüsenfunktionsstörungen macht. Trotz fehlender spezifischer Studien zur Gewichtszunahme durch Ashwagandha deutet eine andere Studie darauf hin, dass Ashwagandha beim Körpergewichtsmanagement unter Stress helfen kann, indem es die Stressfolgen, die zu ungesunden Essgewohnheiten führen, abmildert.